Lunas Blog

Hier bloggen Menschen, die Zwangsheirat erlebt haben oder davon bedroht sind.
Schriftgröße: +

Sehnsucht nach den Geschwistern

Ich habe nicht nur mein altes Leben verlassen ich habe vielmehr meine Geschwister zurückgelassen. Jeder trägt die Verantwortung für sein eigenes Leben, ich weiß...das habe ich in letzter Zeit ziemlich oft gehört...

Es fällt mir nicht schwer, mein altes Leben durch ein neues zu ersetzen, neue Freunde finden bereitet mir keine Schwierigkeit. Mich in meiner neuen Umgebung einzugewöhnen und für sich selbst zu sorgen, auch das ist in meinen Augen eine Nichtigkeit relativ gesehen zu der großen Aufgabe, jeden Tag aufzuwachen mit der Kenntnis, dass die Geschwister irgendwo anders leben und ich sie nicht einfach so mal besuchen oder wenigstens anrufen kann... nur ein kurzes Hallo, um ihre Stimmen nicht zu vergessen. Nur ein kurzer Blick, um das Bild in meinem Kopf aufrechtzuerhalten oder nur die Kenntnis, dass es ihnen gut geht.

Ich habe letztens zwei Schwestern streiten sehen, ich saß im Bus direkt hinter ihnen, so dass ich alles mitbekommen musste. Die große Schwester sagte der kleinen, sie solle endlich aufhören, ihre Sachen heimlich zu klauen, während die kleine Schwester dieses bestritt.

„Hör auf meinen Lippenstift immer zu klauen und gib mir meinen Labello wieder!!

„Nerv nicht, was soll ich mit deinen Sachen?!"

„Boa Mädel, du regst mich so auf!!!"

In dem Moment vermisste ich meine eigene Schwester, ich hätte mich nicht mit ihr gestritten, dachte ich mir. Um ehrlich zu sein, haben wir uns auch oft gestritten und sie hat mich tierisch genervt, aber heute vermisse ich selbst das Rumstreiten mit ihr. Das Lustige war, dass wir sofort aufhörten, wenn meine Mutter mit ihrem bösen Blick zu uns kam und wir danach so getan haben, als ob nichts gewesen wäre. Das waren so Momente, die kamen und gingen, die hat man nie so registriert...und heute wäre ich für jeden Moment, den ich wieder mit meiner Schwester verbringen könnte, dankbar.

Ich versuche immer, alles zu ersetzen, was ich früher hatte. Ich habe mir neue Bücher gekauft, neue Schuhe (die fast alle so aussehen wie die, die ich zu Hause lassen musste...was für eine Verschwendung), ich habe eine neue Erinnerungskiste, in der ich alles aufbewahre. Ich sage mir immer: ich kann mir jetzt (sofern die Mittel reichen) alles kaufen, ohne dabei ein schlechtes Gewissen zu bekommen und mich rechtfertigen zu müssen.

Aber ich weiß, dass ich das alles tue mit der Kenntnis, dass einiges unersetzbar ist und ich lebe in der Hoffnung, mir dieses Wertvolle, Unersetzbare wiederzuholen.

Ich muss erstmal darauf aufpassen, dass es mir gut geht, um stark genug zu sein für den ersehnten Moment, meine Geschwister wiederzusehen.

0

Kommentare 1

 
Gäste - Nora am Donnerstag, 15. Oktober 2015 19:12
Noras Kommentar

Hallo liebe Luna,
ich finde deine Geschichte sehr bewegend und es ist großartig, dass du dich traust alles öffentlich zu schreiben.
Ich wünsche dir ganz viel Glück in deinem zukünftigen Leben.
Ganz liebe Grüße,
Nora

Hallo liebe Luna, ich finde deine Geschichte sehr bewegend und es ist großartig, dass du dich traust alles öffentlich zu schreiben. Ich wünsche dir ganz viel Glück in deinem zukünftigen Leben. Ganz liebe Grüße, Nora
Bereits registriert? Hier einloggen
Gäste
Freitag, 20. Oktober 2017

Sicherheitscode (Captcha)

Beratungsstellenfinder
Banner der Blogger
Portal für Fachkräfte

Diese Seite weiterempfehlen:
       facebook        icon twitter       google plus


anonymSchütze Dich und Deine Anonymität

Jede besuchte Website hinterlässt Spuren im Browser. Um zu vermeiden, dass Personen, die den gleichen Computer benutzen erfahren, dass Du diese Seite besucht hast, solltest Du nach dem Schliessen des Browserfensters sofort den Cache, die Cookies und den Browserverlauf löschen. Diese Anleitung zeigt Dir, wie das geht.